Adlon, Louis,

 Hotelier

(Siehe hierzu auch den  Beitrag "Villa Adlon"  unter Porträt und Sehenswertes)

* 3. Oktober 1874 in Mainz, † 7. Mai 1945 in Falkensee, Sohn und Nachfolger des Hotelgründers Lorenz Adlon

Er heiratete 1922 Hedwig (Hedda) Leythen, deren Verwandte „Am Lehnitzsee 1“ in Neu Fahrland ein Anwesen besaßen. 1928 entstand dort das „Landhaus Adlon“, das auch für private Aufenthalte prominenter Gäste des Berliner Hotels Adlon benutzt wurde. Bei Kriegsende nahmen die Sowjets Louis Adlon auf Grund einer missverständlichen Festnahme nach Falkensee in Gewahrsam, wo er in der Ruppiner Straße verstarb. Sehr eindrucksvoll sind diese Ereignisse in Frau Adlons Buch geschildert. Der tragische Tod des Besitzers in den Wirren der letzten Kriegstage im Jahre 1945 beendete die Nutzung des Anwesens durch die Familie Adlon. Am 15. Mai 1945 zunächst auf dem dortigen Friedhof an der Kremmener Straße beigesetzt, fand er 1952 seine letzte Ruhestätte auf dem katholischen Alten Domfriedhof St. Hedwig in Berlin